Buch, Kind, Kinderbücher von Hallo liebe Wolke, Lerngeschichten

Opa wohnt jetzt woanders. Eine Geschichte für Kinder über den Tod und die Trauer. (Freebie)

Opa wohnt jetzt woanders_Hörbuch_Kinderbuch_über den Tod und die Trauer_Hallo liebe Wolke_Susanne Bohne

Opa wohnt jetzt woanders: Eine Geschichte über den Tod und die Trauer.

Hörbuch

(Intro/Outro: GEMAfreie Musik von audeeyah.de)


Opa wohnt jetzt woanders_eine Geschichte für Kinder über den Tod und die Trauer von Hallo liebe Wolke_Susanne Bohne

 

Emil ist gestern ganz früh aufgewacht.

Da war es draußen noch dunkel und obwohl Emil schon fast sechs Jahre alt ist, fürchtet er sich ein bisschen, nachts ganz alleine aufzustehen. Aber Emil musste dringend Pipi machen, da half es nichts, so sehr er sich auch anstrengte – Emil musste all seinen Mut zusammennehmen und stieg aus dem Bett.

Mäuse, das weißt du ja vielleicht, erschrecken sich nämlich sehr schnell. Besonders dann, wenn sie noch ziemlich kleine Mäuse sind. Seine Mama lässt deswegen im Flur immer eine kleine Lampe für Emil brennen, damit er den Weg ins Badezimmer finden kann und sich ein bisschen weniger fürchtet. Emil findet das gut. Aber so richtig weg ist die Angst trotz der Lampe nicht.

Als sich Emil wieder mit klopfendem Herz in sein Bett kuschelte, hörte er, dass seine Eltern sich leise in ihrem Schlafzimmer unterhielten. Ob sie am Abend wohl auch zu viel getrunken hatten und aufstehen mussten? Aber bevor Emil weiter darüber nachdenken konnte, war er auch schon wieder eingeschlafen und träumte einen schönen Mäusetraum.

Morgens kitzelten ein paar warme Sonnenstrahlen Emils Schnurrhaare und ihn aus dem Schlaf. Er reckte seine Mäuseärmchen und blinzelte aus verschlafenen Knopfaugen in den Morgen. Mama Maus saß auf seinem Bett und streichelte seine kleine Pfote.

„Guten Morgen, Mama!“, sagte Emil ein bisschen verwundert.
Mama sagte nichts. Sie streichelte nur weiter Emils Pfötchen und sah sehr müde aus.

Emil verstand das nicht, denn eigentlich war seine Mama immer gut gelaunt und begrüßte ihn jeden Morgen mit einem fröhlichen Lächeln, hatte schon sein Lieblingsfrühstück auf den Tisch gestellt und sang meist ein nettes Liedchen.
Nachdem sich Emil aufgesetzt hatte und er seine Mama Maus fragend ansah, sagte sie: „Guten Morgen, mein kleiner Emil. Ich muss dir etwas erzählen.“

„Hm…“, dachte Emil. Und mehr konnte er gar nicht denken, denn seine Mama hatte er noch nie so seltsam erlebt.

„Opa Maus ist heute Nacht für immer eingeschlafen.“, sagte Mama Maus und ihr kullerte dabei eine dicke Mäuseträne über die Wange.

Das verstand Emil schon wieder nicht.
Spätestens wenn Opa Maus Pipi machen müsste oder Hunger bekäme, würde er von ganz allein aufwachen! Das klappte bei Emil doch auch immer. „Niemand kann für immer einschlafen, selbst Opa nicht“, dachte Emil „und Opa kann wirklich eine Menge Dinge!“

„Wie geht das denn, dass man für immer einschläft?“, fragte Emil und seine Öhrchen zuckten dabei. Das taten sie immer, wenn Emil ein bisschen aufgeregt war.

„Emil“, antwortete seine Mama „dein Opa schläft für immer, weil er heute Nacht gestorben ist.“

Was „gestorben“ bedeutete, wusste Emil. Aber Opa konnte nicht einfach gestorben sein. Das konnte nicht stimmen, dachte Emil, denn er war ja am Tag zuvor noch mit seinem Opa spazieren gegangen und sie hatten sich darüber unterhalten, wie man Eichenbäume erkennen kann und wo man die größten Haselnüsse findet.

„Heißt das, er ist tot?“, fragte Emil und nun zuckten nicht nur seine Öhrchen, er merkte, dass es ihm ganz komisch im Bauch und in seinem Mäuseherz wurde.

„Ja, mein Schatz, das heißt es. Weißt du, Opa Maus war schon sehr alt und er hatte ein sehr glückliches Mäuseleben. Irgendwann endet das Leben, das ist bei jedem so. Bei jeder Pflanze und bei jedem Tier und bei allen Lebewesen auf dieser Erde. Alles hat einen Anfang und auch ein Ende. Ich bin sicher, dass Opa in den Mäusehimmel geflogen ist und dich nun von dort oben aus sehen kann.“, erklärte Mama Maus.

Emils Kopf fühlte sich auf einmal ganz leer an und deswegen sagte er eine Weile nichts mehr. Mama hielt ihn im Arm und beide schauten schweigend der Sonne vor Emils Kinderzimmerfenster zu, die strahlend aufging.

„Mama? Aber Opa ist doch jetzt keine Fledermaus geworden, oder? Wie kann er denn in den Himmel fliegen? So ohne Flügel?“, fragte Emil, nachdem er ein bisschen nachgedacht hatte und seine Mama musste ein bisschen schmunzeln.

„Nein, Emil. Opa ist keine Fledermaus geworden. Er wohnt jetzt einfach woanders. Um dort hinzukommen, braucht man ganz spezielle Flügel, die nur Engel haben.“

Für Emil war das alles sehr schwer zu verstehen. Und er spürte mindestens zweitausend Fragen, die in seinem Kopf herumflitzten – und einen großen, schweren Kloß in seinem Hals fühlte er ebenfalls.

„Wenn Opa jetzt woanders wohnt, kann ich ihn ja trotzdem besuchen!“, sagte Emil plötzlich sehr entschlossen. Er würde gleich seine kleine Tasche packen und er, Mama und Papa würden Opa ganz einfach besuchen gehen. Das konnte doch nicht so schwierig sein! 

Emil schlüpfte aus Mamas Umarmung, hopste aus dem Bett und suchte seine Tasche. Sie lag ganz unten in seiner Verkleidungskiste; direkt neben dem Piratenkostüm und dem Holzschwert, das Opa ihm aus einem Stückchen Baumrinde gebastelt hatte. Er zog seinen gestreiften Pullover und die rote Hose an, setzte sich die Piraten-Augenklappe auf, schnappte sich sein Schwert und dann rief Emil: „Los geht‘s! Auf zu Opa! Ahoi!“

Mama Maus aber machte ein bedrücktes Gesicht.
„Komm mal mit ans Fenster.“, bat sie Emil.

Und dann schauten beide aus dem Fenster und Mama zeigte  auf den Himmel. Wenn man genau hinsah, konnte man noch einen kleinen Stern sehen.

„Schau, Emil“, sagte Mama „wir können Opa leider nicht mehr besuchen. Jedenfalls nicht so richtig.“

„Was soll das heißen, Mama?“, fragte Emil und wurde wütend. Und sehr traurig. Beides gleichzeitig. 

„Wenn man gestorben ist, ist man an einem anderen Ort. Ganz bestimmt ist man dann im Mäusehimmel, wo es sehr, sehr schön ist. Aber sich sehen, miteinander spazieren gehen, gemeinsam Erdbeeren pflücken und Käsekuchen essen – das geht nicht mehr so, als wenn Opa noch leben würde.“, sagte Mama Maus.

Emil fing an, zu weinen. Er musste so sehr weinen wie er noch nie in seinem Leben geweint hatte. Selbst als er sich beim Fahrradfahren das Knie aufgeschürft hatte, hatte er nicht so sehr weinen müssen.
Mama Maus hielt Emil fest im Arm. Und dann zeigte sie ihm den Stern am Himmel, der am frühen Morgen immer noch zu sehen war.

„Da oben, irgendwo bei diesem Stern, da ist Opa jetzt ganz bestimmt und wird dir bei allem zuschauen, was du machst. Er wird sehr stolz sein, was du alles von ihm gelernt hast. Und  sicher wird er mit dir gemeinsam lachen, wenn du Pirat spielst und mit eurem Holzschwert durch den Garten flitzt.“

Emil wollte aber nicht, dass Opa da oben bei dem Stern ist. Emil wollte, dass Opa bei ihm ist und ihm die Öhrchen kraulte. So wie sonst auch immer. Und außerdem wollte Emil jetzt allein sein. Er rannte nach draußen, auf die große Wiese vor ihrem Mäusehaus, und schrie ganz laut „Oooopaaaa!“.

Opa würde ihn hören und kommen und sie würden sich in den Arm nehmen und alles wäre gut. So wie gestern, als Opa noch da war, dachte Emil. Er schrie so laut und so lange nach Opa Maus bis er ganz heiser wurde und sich erschöpft auf die Wiese setzte. Dann schaute Emil in den Himmel und dachte nach.
Nach einer Weile meinte Emil, dass Mama Maus vielleicht recht hatte und Opa zwar nicht mehr bei Emil und seiner Familie wohnte, aber woanders. Und nur, weil jemand woanders wohnt, heißt das ja nicht, dass man nicht trotzdem an jemanden denken kann.

Und wenn man ganz fest an jemanden denkt, ist es fast so, als wäre er da.
Das wusste Emil, denn das hatte er schon mal ausprobiert, als sein Papa auf großer Mäusegeschäftsreise war. Da hatte er jeden Abend so fest an Papa Maus gedacht, dass es sich beinahe so anfühlte, als säße Papa an seinem Bett.

Das wollte Emil mit Opa auch probieren, wenn er ihn schon nicht besuchen könnte.

Also dachte Emil ganz fest an Opa. 

Und tatsächlich! Wenn Emil die Augen schloss und seine Nase in den Wind hielt, dann fühlte er Opas dicken Mäusebauch und wie toll es war, sich an ihn zu kuscheln. Das machte Emil ein warmes Gefühl im Bauch und er musste nicht mehr weinen. Naja, jedenfalls nur noch ein kleines Bisschen, weil er Opa ja so sehr vermisste und auch, weil er noch ein kleines Bisschen sauer auf Opa war, der nun tot war und nicht mehr bei ihm wohnte.

Dann kam Emils Mama auf die Wiese und hielt einen roten Luftballon in der Pfote.
„Wollen wir einen Ballon zu Opa in den Himmel schicken?“, fragte sie.
Und Emil wollte. Sie sahen dem Luftballon lange nach, bis er nur noch ein ganz kleiner Punkt war. Sicher würde sich Opa darüber freuen.

„Mama?“, fragte Emil. „Ich weiß jetzt, wo Opa wohnt.“
Emil legte eine Pfote auf die Brust und sagte:
„Opa wohnt nicht woanders. Er wohnt in meinem Herz. 
So wie immer.“

Emil gab Mama einen Kuss. Dann nahm er sein Holzschwert, flitzte durch den Garten, spielte Pirat und wusste genau, dass Opa genau in diesem Moment mit ihm lachte. Und seitdem hatte Emil keine Angst mehr in der Nacht, denn Opa war immer bei ihm, wenn er nur ganz fest an ihn dachte. 

Printausgabe & eBook

(*Werbung*)

Opa wohnt jetzt woanders_Eine Geschichte für Kinder über den Tod_Susanne Bohne_Hallo liebe Wolke

(c) Susanne Bohne

„Opa wohnt jetzt woanders“ ist als Buch und eBook (Kindle) mit farbigen Illustrationen im (Online-)Buchhandel erhältlich.

„Opa wohnt jetzt woanders: Eine Geschichte für Kinder über den Tod und die Trauer.“ Für Kinder ab 4 Jahren.

6,99 Euro (Print)/ eBook 2,99 Euro
24 Seiten, ISBN-13: 9783752886887
Verlag: Books on Demand

Leseprobe

Eine kostenlose Leseprobe gibt es hier zum Download.
(Downloads erfolgen auf eigene Gefahr und berechtigen nur zum ausschließlichen privaten Gebrauch.)

Download Leseprobe

Hallo liebe Wolke Facebook Fanpage


 

Magst du den Beitrag teilen?